FILTER

Folienbeschriftungen

Schneidplotter

Folienbeschriftungen sind die ideale reversible Beschriftungsform für Fahrzeuge. Die von uns verwendeten hochqualitativen Folien sind UV und "Autowäsche" beständig. Falls notwendig kann die Folie trotzdem ohne bleibende Rückstände vom Fahrzeug abgezogen werden was im Falle eines Verkaufes den Wert des KFZ nicht mindert.

Fahrzeug vom Österreichischen Roten Kreuz © Just Objektbeschriftungen

Im Gegensatz zu gedruckten Aufklebern werden Folienplotts aus einer durchgefärbten Folie geschnitten.
Anschließend wird die überschüssige Folie entfernt und das Ganze mit einer Übertragungsfolie versehen, mit deren Hilfe auch komplizierte Schriftzüge und Layouts in einem Arbeitsgang verklebt werden können.

Nach der Montage bleibt nur das jeweilige Layout auf dem Untergrund, daher eignet sich diese Methode auch hervorragend für Werbung auf Autoheckscheiben, da die Sicht durch die Scheibe nur wenig eingeschränkt wird.

Plotterfolien

Folienschnitte können in vielen verschiedenen Farben und in beinahe beliebiger Größe produziert werden. Auch mehrfärbige Layouts sind möglich.

Für die Produktion von Folienschnitten werden Vektorgrafiken benötigt. Diese beschreiben die jeweiligen Schnittlinien für den Plotter.
Wenn Sie keine Vektorgrafik ihres Logos zur Vergügung haben, können wir ihnen gerne eine solche erstellen. Den Aufwand dafür verrechnen wir mit EUR 60,- netto pro Stunde.

Die Kosten einer maßangefertigten Folienbeschriftung ergeben sich aus dem gewünschten Folienmaterial (standard oder reflektierend) sowie der Größe und Komplexität des Folienschnittes.

Über unser Kontaktformular können Sie einfach eine Anfrage an unsere Experten der Beschriftungsabteilung schicken:

Verklebanleitung für Folienplotts

Ausklappen

Einklappen

1. Allgemeines

Diese Verklebeanleitung basiert auf unverbindlichen Empfehlungen der einschlägigen Folienhersteller. Da Haftung nur im Rahmen unserer Systemgarantien für die ordnungsgemäße Verarbeitung der Plotts übernommen wird, empfehlen wir, zusätzlich eigene Versuche durchzuführen.

2. Untergründe / Vorbehandlung

Damit die Folienschnitte zufriedenstellend haften können, müssen sie blasen- und faltenfrei verklebt werden. Die zu beklebenden Flächen müssen sauber, trocken, glatt und frei von kleberabweisenden Substanzen sein. Autowachs oder Politur muss vor der Verklebung vollständig entfernt werden. Lackierte Untergründe müssen ausgehärtet sein. Lösungsmittelrückstände können zu Blasen, ungenügender Haftung und übermäßiger Schrumpfung führen. Bei profilierten Untergründen ist die Reinigung von Ecken und Kanten besonders wichtig. Sammelt sich dort Schmutz an, kann es zu Folienablösungen kommen. Aus diesem Grund sollten diese Stellen noch einmal besonders gründlich nachgereinigt werden.

3. Aufbau der Aufkleber

4. Verklebewerkzeuge

Plastikrakel, Schere, Klebeband, Putztücher, ev. Heißluftfön

5. Verklebetemperatur

Bei ebenen Untergründen ist die minimale Verklebetemperatur 8-10°C und die maximale Temperatur 38°C. Bei profilierten Untergründen sollte eine minimale Verklebetemperatur von 15°C nicht unterschritten werden. Bei starker Sonneneinstrahlung muss die Verklebung im Schatten durchgeführt werden. Die minimalen Verklebetemperaturen müssen unbedingt eingehalten werden, möglichst bis 24 h nach der Verklebung. Sollten die Temperaturen einmal unterschritten werden, muss die Folie unmittelbar nach der Verklebung gründlich mit einem Heißluftfön durchgewärmt und nachgerakelt werden. (Dabei ein Tuch um die Rakel wickeln, um Kratzer auf der Folie zu vermeiden.) Bei Nassverklebungen im Winter (Frost) sollten die Trockenzeiten entsprechend erhöht werden, da sonst Feuchtigkeitsrückstände den Kleber durch Frost beschädigen können.

6. Trockenverklebung